September 25, 2018

Die Physikerin Angela Dorothea Kasner und das Kohlenstoffdioxid

Die Physikerin Angela Dorothea Kasner und das Kohlenstoffdioxid

Als Al Gore im Jahre 2006 seinen Film „Eine unbequeme Wahrheit“ auf der Sundance Film Festival vorführte, erhielt er dafür den Special Humanitas Preis. Ein Jahr später bekam er sogar einen Oscar. Al Gore wurde dank dieses Filmes schnell zum ersten Klima-Milliardär der Welt. Während Klimatologen, das sind so genannte „Wissenschaftler“, die für die Verbreitung bestimmter politisch gewünschter Thesen mit viel Geld zugeworfen werden, diesen Film über den grünen Klee lobten und heute noch loben, kommt aus den Reihen echter Wissenschaftler meist nur Häme und Spott dafür. Al Gore wurde als Klima-Profiteur und Scharlatan entlarvt. Die im Film dargestellte Hockey-Stick Kurve gilt in der seriösen Wissenschaft als schlichter Betrug. Dies führte letztendlich sogar dazu, dass sich der mit diesem Film reich gewordenen Märchenonkel AL Gore kaum noch aus seinem Haus traut. Zu seinen größten Erfindungen gehören auch die Erzählungen von sterbenden Eisbären und die überall auf der Welt versinkenden Inseln.

Weitere namhafte Protagonisten des CO2 Märchens finden wir selbstverständlich in der Politik. Für das deutsche Klimamärchen sind daher zu allererst Angela Dorothea Kasner (Künstlername Angela Merkel) und der ex- US Präsident Barack Obama anzuführen. Gemeinsam mit Al Gore und so genannten Klima-Wissenschaftlern wie dem Papstberater und Ritter des Britisch Empire Schellnhuber, haben sie es nicht nur geschafft, der Menschheit einzureden, daß sich die Erde erwärmt, sondern auch, daß diese Erwärmung höchst ungewöhnlich und für die Erde schädlich sei. Angeblich ist der vom Menschen verursachte Klimawandel so gefährlich, daß durch schmelzende Eisberge und Gletscher die Meere ganze Kontinente überfluten. In hundert Jahren sollen nach dieser steilen These die Temperaturen so hoch sein, daß die halbe Erde der Sahara gleicht und Millionen von Menschen deshalb verhungern.

Aber damit nicht genug. Als Hauptursache dieser horrorhaften Klimaveränderung wurde der Anstieg des CO2-Gehaltes der Atmosphäre ausgemacht. Die angeblich so negative Entwicklung beim „Weltklima“ werde entscheidend von den menschengemachten, anthropogenen Kohlenstoffdioxid-Emissionen verursacht.

Diese These haben sich inzwischen so ziemlich alle großen, weltweit tätigen Organisationen wie beispielsweise die UNO begierig unter den Nagel gerissen. Gerade der UNO gelang es damit, ihre vorher wesentlich geringere Bedeutung geradezu explosionsartig auszuweiten. Unterorganisationen wie das IPCC – das inzwischen hochtrabend als Weltklimarat bezeichnet wird, konnten erheblichen Einfluss auf die Politik der gesamten Welt gewinnen. Riesige Summen werden inzwischen „umverteilt“. Aber auch die „Weltgesundheitsorganisation“ WHO mischt im Spiel um die Klima-Milliarden eifrig mit und meldet sich immer wieder ungefragt zu Wort.

Da auch hierzulande machtgierige Politiker wie die „ewige Kanzlerin“, die angeblich Physik studiert und einen Doktor-Titel in dieser Wissenschaft trägt, mitbekommen hatten, wie überzeugend man sich mit der Klima-Theorie das Image des Weltretters anhängen kann, übernahmen sie diese Thesen mit großem Eifer und förderten großzügig aus dem Steuertopf diejenigen Wissenschaftler, die sich ebenfalls diese Theorie zu eigen machten.

So können in Deutschland, Angela Dorothea Kasner (Künstlername Angela Merkel) sei Dank, die Pseudo-Wissenschftler vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung (WBGU) sehr auskömmlich davon leben, uns ständig neue Märchen aufzutischen. Über den WBGU gelangt der klimatische Hirnmüll inzwischen sogar in die Lehrpläne unserer Schulen. Mit großzügig honorierten Aufträgen für Gutachten, auf Kongressen und in eigens dafür arrangierten Veranstaltungen, wird die Klima Sau durchs ganze Land getrieben. Dabei gibt es weder einen Beweis noch eine Analogie aus der Erdgeschichte für die CO2 und Klima- These. Es gibt bis heute lediglich die schlichte Behauptung, bewiesen mit ausschließlich nach Belieben manipulierbaren Computermodellen.

Es gibt allerdings sehr viele Aussagen und Beweise, die sich dagegen anführen lassen:

Kein einziges Mitglied im Kabinett von Donald Trump glaubt an die These der anthropogenen Klimaerwärmung. Der US Präsident selbst bezeichnet sie als „Bullshit“. Möglicherweise wird er gerade deswegen von allen Seiten mit verbalem Dreck beworfen. Auch Wladimir Putin hält den angeblich vom Menschen verursachten Klimawandel für eine dreiste Lüge. Der frühere Präsident Frankreichs Nicolas Sarkozy meinte: „Man muß schon sehr arrogant sein zu glauben, dass wir Menschen das Klima verändern können.“

Die aufstrebende Wirtschaftsmacht China, die bisher für die Hälfte des weltweiten CO2-Anstiegs verantwortlich zeichnet, lacht sich derweil ins Fäustchen, weil es dank der irrwitzigen Klimapolitik westlicher Industrienationen wie Deutschland, bedeutende Wettbewerbsvorteile erlangt. Durch die naive und konsequent wirtschaftsfeindliche europäische Emissionspolitik, gewinnen chinesische Konzerne immer mehr Märkte für sich.

Zur Besänftigung der Klimakirche verkündete man inzwischen eine Begrenzung des neuesten, angeblich größten Klimakillers aller Zeiten, der Kohle. Auf 4,7 Milliarden Tonnen bis zum Jahre 2020 will man sich selbst beschränken. Das wären dann aber immer noch 16 % mehr als 2013. Vorausgesetz man hält sich dran. Denn nach wie vor werden mehr als zwei Drittel des Energiebedarfs in China mit Kohle abgedeckt Trotz 37 bestehender Kernkraftwerke und weiterer 20, die sich gerade im Bau befinden.

Der ehemalige Umweltsenator von Hamburg und Vorstandsvorsitzende der RWE-Erneuerbare-Energie-Tochter Innogy, Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, verneint in seinem Buch ‚Die kalte Sonne‘ wissenschaftlich eindeutig belegt, jeglichen Einfluß des menschengemachten CO2 auf das Klima.

Siegmar Gabriel sagte bei Maybritt Illner am 01.12.2016: „Unsinn, immer höhere Klimaziele zu fordern, ohne an die Arbeitsplätze zu denken.“

Dreihundert bedeutende Wissenschaftler hatten Anfang dieses Jahres sogar eindringlich an den US Präsidenten Donald Trump appelliert, das Pariser Klimaabkommen umgehend zu widerrufen, was dieser dann auch tat.

Der langjährige ZDF-Wetterexperte Dr. Wolfgang Thüne, bei dem ich mich für seine tolle Rezension meines Buches „Klimasozialismus“ herzlich bedanke, sagte:

„Meteorologische Tatsache ist, dass an keinem Punkt der Erde und zu keiner Jahreszeit der tägliche wie der jährliche Gang der Lufttemperatur und des CO2-Gehaltes in einem Kausalzusammenhang zueinander stehen. Eine tatsächliche Korrelation gibt es nicht! Auch eine radikale Senkung der Treibhausgase, die Schaffung eines CO2-freien Europas, würde an dem Verlauf der Jahreszeiten wie des Wetters absolut nichts ändern. Dies gilt gleichermaßen für alle Regionen der Erde, für die Tropen ebenso wie für die Polarregionen und die Westwindzonen. Auch die biologische wie die wetterbedingte klimatische Vielfalt der Erde lassen sich nicht zugunsten eines fiktiven einheitlichen Globalklimas aufheben.“

Der angesehene Nobelpreisträger Ivar Giaever sagte in seiner Rede anlässlich eines Treffens von Nobelpreisträgern in Lindau am Bodensee:

„Deshalb kann man den Klimawarnern nicht glauben, daß CO2 ein Teufelszeug ist und man deshalb nicht Auto fahren darf. Und Solarzellen und dergleichen haben muß, anderenfalls geht die Erde kaputt. Aber das ist nicht richtig. Das ist absolut nicht wahr.“

Selbst Merkels Umweltbundesamt räumt in seiner Informationsschrift „Klimaänderungen/Argumente der Skeptiker“ aus dem Jahre 2004 bereits ein:

„Welche Auswirkungen die Zunahme der Treibhausgase nicht nur auf die Temperatur, sondern auf das gesamte Klima hat, ist konkret nicht einfach zu beantworten. Die ablaufenden Prozesse und Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Ozeanen, belebter und unbelebter Natur sowie die Rückkoppelungseffekte verschiedenster Art zum Komplex sind in ihren derzeitigen und künftigen Auswirkungen schwer zu quantifizieren.“

Und im letzten IPCC-Bericht heißt es, daß die Konzentration von CO2 und anderen Treibhausgasen in der Atmosphäre heute so hoch ist wie nie zuvor in den zurückliegenden 800.000 Jahren. Wenn dieses vom „Menschen gemachte“ Gas einen Einfluß auf das Klima hätte, müßten doch nach allen Gesetzen der Logik heute auf unserer Erde Temperaturen herrschen wie nie zuvor. Tatsächlich hat es aber schon erheblich wärmere Zeiten gegeben, in denen der vom Menschen verursachte CO2-Ausstoß nur ein Bruchteil des heutigen betragen hat.

Europa war vor etwa 7.000 Jahren unbestritten völlig eisfrei. Um die Jahre 800-900 n. Chr. ermöglichte die einsetzende Erwärmung den Wikingern die Besiedelung von Island und Grönland(Grünland). Im 16. Jahrhundert mussten diese Kolonien dann wieder wegen sinkender Temperaturen aufgegeben werden. Im 15. Jahrhundert fror zumindest zweimal die Ostsee komplett zu. Der Winter 1788/89 war der kälteste der letzten 300 Jahre. Seit 1850 wurde es in Europa dann wieder wärmer. Bis zum Jahre 2005 um maximal 0,7 Grad Celsius.

Diese Fakten belegen eindeutig: Auch in Zeiten, in denen der Mensch wenig Einfluß auf das Klima haben konnte, gab es langfristige Klimaänderungen ebenso wie kurzfristige. Es gab schon immer Kaltphasen genauso wie Warmphasen. War es warm, litten die einen unter der Hitze und die anderen fuhren reiche Ernten ein. War es kalt, froren die einen und andere machten daraus gute Geschäfte.

Nur 0,038 % der uns umgebenden Luft bestehen aus diesem angeblich so gefährlichen CO2, während beispielsweise 78% der Luft aus Stickstoff besteht. Tatsächlich ist CO2 ursächlich dafür verantwortlich, dass das Leben auf dieser Erde überhaupt erst ermöglicht wird. Dem geneigten Leser wird hier zur Eigenrecherche der Begriff Photosynthese nahegelegt.

Von genannten 0,038 % CO2 Anteil entfallen selbst, wie in Informationsblättern des nach Klimawandel geradezu süchtigen Umweltbundesamtes nachlesbar, lächerliche 1,2 % auf die vom Menschen verursachten Emissionen. Nach gängigen mathematischen Regeln reden wir also von 0,000456%. Es wird trotzdem allen Ernstes behauptet, dass es der Menschheit mit weniger als einem halben Tausendstel CO2 Anteil in der Luft gelingen würde, das Welt-Klima drastisch in negativer Weise zu beeinflussen.

Es wird weiterhin behauptet, durch irrsinnige Maßnahmen der Selbstbeschränkung den gegenwärtigen CO2-Ausstoß um 20 % zu senken, was angesichts der vorherrschenden Realität als völlig illusorisch bezeichnet werden muss.
Selbst wenn man dieses Ziel unter immensen Kosten erreichen könnte, würde der Anteil des menschengemachten CO2 in der Atmosphäre um sagenhafte 0,0000912%, also auf insgesamt 0,0003648% sinken.

Wer mir weismachen will, daß sich die Atmosphäre und somit auch das Wetter um solche Spurenelemente schert, der gehört entweder auf die Psychiater-Couch oder besser wegen Betrug vor Gericht.

Leider sind diese unbestreitbaren Fakten nicht einmal 0,1 % der deutschen Bevölkerung bekannt. Die ständigen Einschüchterungen der Angst-Mafia zeigen deutliche Wirkung. Aber es traut sich offensichtlich auch niemand, diese unbestreitbaren Fakten öffentlich wahrnehmbar zu vertreten. Es wäre gerade jetzt an der Zeit, sich mit Macht dem quer durch alle im Bundestag vertretenen Parteien und von den gierigen Nutznießern geförderten Mainstream lautstark und wahrnehmbar entgegenzustellen.

 

Quelle: http://deutschland-pranger.de

Bewerte diesen Beitrag
Print Friendly, PDF & Email

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*