Juni 20, 2018

Eine traurige und rührende Geschichte: Die vergessenen Großeltern

Eine traurige und rührende Geschichte: Die vergessenen Großeltern

Sie haben all die Jahre schwer arbeiten müssen, Kinder großgezogen und viele Krisen überlebt. Armut ist schrecklich, aber Armut nach einem arbeitsreichen Leben im 21.Jahrhundert kann schrecklicher nicht sein. Wenn eine Gesellschaft nicht in der Lage ist, alte Menschen mit Essen zu versorgen oder ihnen ein Zuhause zu bieten, dann stimmt etwas nicht. In unserer Recherche über Armut fanden wir sehr traurige Geschichten wie die von Bernabé und José. Er ist 90 Jahre alt und sie 88.

Was würden Sie antworten, wenn die beiden Ihnen sagen würden: „Wir sind zu alt, uns gibt keiner mehr Arbeit.“ Müssen solche alten Menschen noch um Arbeit betteln? Oh, können Sie antworten:“ Warum gehen Sie nicht in ein Altenheim?“

Stimmt, das wäre noch eine Option, und es gibt sogar Altenheime, wo alte Menschen dahinvegetieren, weil man sie einfach vergessen hat. Es werden ja sogar alte Menschen aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen, weil man plötzlich festgestellt hat, dass ihre Wohnungen zu einem guten Preis verkauft oder vermietet werden können.

Es sind traurige Geschichten, die wir weltweit gefunden haben, Großeltern, die man einfach vergessen hat. Es gibt sogar einen internationalen Tag:  Am 1. Oktober ist der internationale Tag der älteren Menschen. In spanisch: Día de honra Adultos Mayores – An diesem Tag sollst du die Senioren ehren. Und es heißt sogar: Die Ehrung älterer Menschen ist eine dreifache Pflicht. Doch was viele ältere Menschen erleben, wenn sie sich in dem 3Lebensabschnitt befinden, sieht nicht nach einem respektvollen Handeln aus. 

Dies ist die Geschichte von zwei 90-Jährigen … Schau, was sie tun müssen, um essen zu können

Bernabé Rivera ist 90 Jahre alt und seine Frau 88. Um zu überleben, sammeln sie Dosen und Flaschen und laufen täglich 20 Kilometer, um im Müll zu suchen. Die Großeltern Bernabé und José müssen trotz ihres fortgeschrittenen Alters weiter arbeiten, um einen Teller mit Essen zu bekommen. Sie leben vom Sammeln von Plastikflaschen und Dosen auf öffentlichen Straßen, genauer gesagt auf einer vielbefahrenen und gefährlichen Straße. Sie verkaufen dann, was sie gesammelt haben, und erhalten dafür ein paar Cents.

Bernabé und José bitten nur um Hilfe, um von der Straße wegzukommen und sagen traurig, dass sie, da sie alt sind, keine Arbeit bekommen können. Sie möchten die letzten Jahren ihres Lebens gerne in Frieden, wie sie sagen, verbringen können: in Ruhe und nicht mehr arbeiten müssen. Diese 20 Kilometer am Tag schaffen sie nicht mehr, es ist eine Tortur und die Beine wollen nicht mehr. Darüberhinaus ist ihr Zustand sehr traurig: Sie sind extrem dünn und auch sind beide gesundheitlich sehr angeschlagen. Erst als ein Video auf die Geschichte von  Bernabé und José aufmerksam machte, kam es zu einer Diskussion – der Aufruf, wenn Sie solche Menschen, wie diese beiden 90-Jährigen sehen, dann halten Sie an und helfen. 

 

 

Die traurige Geschichte von Großeltern in extremer Armut

 

Pedro Mendoza Vázquez ist 71 Jahre alt, seine Frau María Esthela Ibarra Beltrán 61 und sie überleben mit der Unterstützung ihrer Tochter und Nachbarn. Doch der karge Lohn der Tochter reicht nicht aus, weil sie verwitwet ist und zwei Kinder, im Alter von 5 und 7 hat. Ihr Geld reicht gerade für das Schulgeld und Nahrung. „Wir wollen nicht noch zusätzlich zur Last für unsere Kinder werden“, so Pedro und weint. Vor sechs Jahren verlor er auf Grund von Komplikationen, hervorgerufen durch Diabetes, beide Beine.

Sein Gesicht ist von Traurigkeit gezeichnet und Tränen laufen über sein Gesicht. „Das Leben ist nicht einfach, wenn du ein „alter Mann bist und dann auch noch krank,“ er reibt sich die alten Hände, denn ihm ist kalt. Der Wind pfeift durch die Wände. Jetzt kommt noch die Rechnung, die sie für den Strom zahlen müssen, doch das Geld haben sie nicht. „Ich brauche eine Arbeit, damit ich Bretter für das Haus kaufen kann, aber mir gibt keiner mehr einen Job, ich habe ja nicht mal mehr Beine.“ Seine Frau kann auch nicht arbeiten, denn er ist auf ihre Hilfe angewiesen, da er oft vergisst, dass er gar keine Beine hat und dann fällt.

Elmanana.com veröffentlichte am 02. März 2018 die Geschichte von Pedro und Maria und bittet um Unterstützung, wie Nahrung, Decken und Matratzen, nach  Puerto Mexico Bertha 8543 in der Kolonie Avellano zwischen Agustin Rodriguez und Zihuatanejo.

Weltweit erhält rund die Hälfte der Menschen im Rentenalter keinerlei Rente, und es reicht nicht aus, ihre Grundbedürfnisse an 52% derjenigen zu decken, die sie erhalten, warnt ein Bericht der Internationalen Organisation der Vereinten Nationen Labour (ILO), die die Situation in 178 Ländern analysierte.

Von den über 12 Millionen älteren Erwachsenen, die in Mexiko leben, leben 80 Prozent in Armut und Einsamkeit. Sechzehn Prozent erleiden Missbrauch wie Schläge, psychische Gewalt, Beleidigungen oder Diebstahl ihres Eigentums. Viele werden von ihren Familien unterstützt, doch für diese Unterstützung zahlen sie mit einem hohen Preis. Diese alten Menschen werden zu einer Last. Und wenn Sie jetzt sagen, es ist in Mexiko, dann müssen wir dies bejahen, doch haben wir auch feststellen müssen, dass es sich genauso in Europa verhält.

Das Leben älterer Menschen ist durch Faktoren gekennzeichnet, die die Schwierigkeiten ihres Überlebens deutlich machen. Obwohl viele von ihnen die Unterstützung der Familie haben, müssen die meisten von ihnen weiter kämpfen, um ein Einkommen oder Gesundheitsleistungen zu erhalten. – Wir träumten vom Leben, aber nicht in Armut

Netzfrau Doro Schreier

Proteste der Omas und Opas – wenn die Alten die Wütenden sind! Wir sind Rentner, keine Terroristen

Das Phänomen Armut – Essen aus dem Müll – während sich die Verursacher ihre Schandtaten mit Millionen Euro versüßen

Armut in der EU treibt Menschen in den Selbstmord, Eltern verkaufen ihre Babys und Regierung sich selbst an China!

Frauenarmut – Wir träumten vom Leben, aber nicht in Armut

Erschreckend! Die „Pflegekunden“ – Profit statt menschenwürdiger Umgang mit ‪Pflegebedürftigen, ‪Kranken und‪ Pflegekräften

Sorry, dass wir noch leben …

Bewerte diesen Beitrag
Print Friendly, PDF & Email

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*