Juli 15, 2019

Die Macht der Neutralität – Was Geisteshaltung bewirken kann!

Die Macht der Neutralität – Was Geisteshaltung bewirken kann!

Liebe Hassende, liebe Liebende,

ich beginne mit einer Frage: „Was haben Liebe und Hass gemeinsam?“ Richtig! – Es sind beides sehr starke Gefühle! Und was steckt grundsätzlich in jedem Gefühl? Genau! – Energie! Vielleicht versteht der eine oder andere an dieser Stelle schon worauf ich hinaus will!

Wenn man obiges einmal wirklich begriffen und verinnerlicht hat, dann versteht man auch, dass es im Grunde egal ist, ob man nun in Hass oder in Liebe an etwas oder jemanden denkt. In beiden Fällen wird gleichermaßen Energie an das Thema abgegeben, um das es geht. Und wenn wir Energie für etwas aufwenden, dann stärken wir es automatisch, ob wir das nun wollen oder nicht!

Da ich selbst ein ziemlich impulsiver und auch emotionaler Mensch bin, weiß ich, wie schwierig es ist, sich bestimmten Dingen gegenüber gefühlsmäßig (!) „neutral“ zu verhalten. Und ich muss ganz ehrlich zugeben, dass mir das nicht gelingen würde, wenn ich nicht gewisse Leute hätte, dir mir immer wieder erklären, was Neutralität in Wirklichkeit ist!

Die meisten Menschen setzen „Neutralität“ mit „Gleichgültigkeit“ gleich – so habe auch ich es eine lange Zeit gesehen. Das ist aber tatsächlich nicht der Fall! Man kann (und sollte auch) immer die Dinge ansprechen, die einem missfallen. Neutral zu sein bedeutet also keineswegs, dass man damit automatisch etwas „gut“ findet. Nur besteht ein erheblicher Unterschied, ob man mit etwas nicht einverstanden ist oder diesem Etwas eine enorme Energie in Form von Emotionen wie beispielsweise Hass zukommen lässt!

Man muss sich überlegen: Hinter dem Hass steckt immer ein Gefühl der Machtlosigkeit! Das können Sie mit einem einfachen Experiment ganz leicht selbst bemerken: Stellen Sie sich einmal vor, wir hätten bereits geordnete Verhältnisse, ein anständiges Gesetz und eine wohlwollende Regierung! Dennoch und so wird es auch sein, wenn wir dies erreicht haben, gibt es immer noch ein paar unbelehrbare Linke, die meinen gegen das Rechte wettern zu müssen. Würden Sie diese hassen? Nein! Viel mehr würden Sie diese belächeln und sich denken „Red nur Deinen Blödsinn! Wen kümmerts?“ Deshalb aber würden Sie diese „Linken“ noch lange nicht gut finden oder gar lieben!

Ganz einfach weil Sie sich in einer ganz anderen Position befinden würden als jetzt! Nämlich in der Position „der Vormachtstellung!“ Und an dieser Stelle schaltet sich ganz automatisch wieder einmal das Gesetz „Wie innen, so außen“ ein! Die Kunst etwas zu verändern besteht also darin aus welcher Perspektive man etwas betrachtet! Im Moment wissen wir alle, dass wir NICHT an der Macht sind! Und das ist im Grunde schon das ganze Problem! Die Krux ist nämlich: Um überhaupt erst Macht erlangen zu können, müssen wir uns erst einmal mächtig fühlen – auch dann, wenn sich dies im Außen noch gar nicht so darstellt!

Mir gefällt es ja auch nicht, meine Damen und Herren, aber dies ist nun einmal das Gesetz der Resonanz. Oder um es mit einem anderen, in diesem Fall treffenderen Wort zu beschreiben: Das Spiegelgesetz! Die Welt ist immer, und das wissen Sie, wenn Sie meine Texte lesen, wie ein überdimensionaler Spiegel, der im Grunde nur das wiedergibt, was in unseren eigenen Gedanken vorherrscht! Und blöderweise ist es gerade dieses Gefühl der Machtlosigkeit, welches es uns verunmöglicht überhaupt erst an die Macht gelangen zu können!

Wie wollen Sie reich werden, wenn Sie sich nicht reich fühlen?

Wie wollen Sie glückliche Umstände in Ihr Leben bringen, wenn Sie nicht einmal jene sehen, die Sie bereits besitzen?

Wie wollen Sie vernünftige und liebevolle Menschen kennen lernen, wenn Sie von Hass getrieben sind?

Wie wollen Sie Macht ergreifen, wenn Sie sich selbst für machtlos halten?

Man kann es drehen und wenden wie man will, aber so funktioniert es einfach leider nicht! Nicht wenn man die Basis versteht, auf der die Welt aufgebaut ist! Die meisten von uns (mir eingeschlossen) machen den Fehler immer nur in schwarz oder weiß zu denken! Ein bisschen benehmen wir uns wie Löwen im Urwald! „Auge um Auge, Zahn um Zahn, wer nicht für mich ist, ist gegen mich!“

Die Palette der Gefühle und Gedanken ist aber noch viel größer als diese stumpfen zwei Dinge. Etwas erst einmal zu „akzeptieren“ bedeutet noch lange nicht es zu „tolerieren“ oder gar gut zu finden! Und wenn man auch nicht jeden Asylbetrüger oder Vergewaltiger verdreschen kann, so kann man doch, wenn man in einer akuten Gefahrensituation mit diesen Leuten konfrontiert wird, auf jeden Fall dort zurück schlagen oder sich verteidigen! Wichtig dabei ist, dass man immer zuerst einmal Impulse im Kleinen setzen muss, bevor sich das Große Ganze ändert! Ich kann mich nur wiederholen: Wie innen, so außen!

Der Schlüssel ist: Alles, was je erfunden oder erdacht worden ist, musste zu erst einmal im Geiste von seinem Schöpfer gesehen werden! Der Erfinder des Telefons hat das Telefon ja auch nicht erst erfunden nachdem er eines gesehen hatte! Den Erfinder des Flugzeuges hat man sicher ausgelacht, als er behauptete es wäre möglich eines Tages durch die Luft zu fliegen! Es gab eine Zeit, da wäre es undenkbar gewesen, jemandem die Existenz von Lichtschaltern zu schildern ohne auf ungläubiges Entsetzen zu stoßen. Doch inzwischen gibt es all diese Dinge und sie sind für uns völlig logisch und normal! Diese Dinge aber gibt es nur, weil ihre Schöpfer felsenfest daran geglaubt haben, dass sie möglich sind! Und genauso ist es auch mit der Erlangung von Macht oder dem Umsturz eines menschenfeindlichen Systems!

Wenn wir die Freiheit im Geiste nicht sehen können, sie im Herzen nicht fühlen und uns nicht bereits jetzt so verhalten als hätten wir sie schon, dann kann sie auch im Außen nicht entstehen! Wenn wir uns permanent hasserfüllt fühlen, was einzig und allein auf unser Gefühl der Machtlosigkeit zurück zu führen ist, dann werden wir logischerweise auch nur Machtlosigkeit ernten. Deshalb gibt es Menschen, die sich nicht um diverse unsinnige Gesetze scheren! Ihr Weg ist der, der „Nicht-Beachtung!“ Sie schenken diesen Gesetzen einfach keine Energie, in dem sie sich nicht an sie halten! Ich will keineswegs zur Anarchie aufrufen, aber wenn wir ganz ehrlich sind: Würde das jeder tun, was nutzen dann ein paar alte Blätter mit lächerlichen Paragraphen, die eine kleine Elite aus Eigennutz irgendwann einmal zusammen fantasiert haben?

Das Problem ist, dass die große Masse diesem ganzen Theater viel zu viel Aufmerksamkeit schenkt. Verstehen Sie mich nicht falsch: Natürlich müssen Missstände angesprochen werden! Natürlich müssen Lösungen erarbeitet werden! Und natürlich muss auch jeder für sich selbst einmal wahrhaftig in Bewegung kommen! Aber das entscheidende daran ist, dies aus einem Gefühl „der Macht“ zu tun! Oder zumindest aus der felsenfesten Überzeugung heraus diese Macht auch eines Tages zu besitzen! Und wer Macht hat, der braucht nun einmal nicht zu hassen! Warum auch?

Anders hat es Adolf Hitler übrigens auch nicht gemacht! Jeder, der sich mit der Geschichte befasst hat weiß, dass die NSDAP einst mit nur sieben Leuten begonnen hat und dass es, vom ersten Gedanken an ihre Entstehung bis hin zu ihrer großen Blüte „Jahre“ gebraucht hat! Hören Sie sich die „Führerreden“ doch einmal an. Keiner konnte Dinge so klar auf den Punkt bringen und auch mit einer durchaus angemessenen Vehemenz vertreten wie er. Was Sie in diesen Reden jedoch NICHT finden werden ist Defätismus, Angst, Hass oder Zweifel! Wie sagte er einst sinngemäß als er bereits an der Macht war?

„Wenn manche sagten, die Auferstehung des Reiches wäre nicht möglich, die Abschaffung der Arbeitslosigkeit sei eine Utopie oder ich sei ein Narr und Fantast, dann kann ich nur sagen: Natürlich bin ich einer. Aber wer hat jetzt Recht gehabt: Der Fantast oder Sie?“ Hitler hat so sehr an seine eigenen Vorstellungen geglaubt, dass er eines Tages auch andere mit in diese Schwingung ziehen konnte und so verbreitete es sich wie ein Virus! Virus ist in diesem Fall allerdings nicht böse gemeint! Aber Begeisterung ist nun einmal so ansteckend wie Grippe. Und je mehr Menschen eine bestimmte Idee verfolgen und an sie glauben, desto eher verwirklicht sie sich!

Es kommt also nicht nur darauf an „was“ wir wollen und denken, sondern vor allem auch aus welcher Position heraus und mit welchem Grundgefühl wir es wollen und denken! Wie ich bereits schrieb: Die Gefühle sind das Non plus ultra! In allerletzter Instanz entscheiden diese darüber, ob wir Erfolg haben oder nicht! Und wenn man sich auf dieser Welt so umblickt, dann dürfte einem sehr schnell klar werden, dass die meisten Menschen in Wahrheit aus Verzweiflung handeln und nicht aus Glaube!

Ich weiß, dieses Prinzip ist nicht leicht zu verstehen und sicher auch noch um einiges schwerer umzusetzen! Aber wenn wir es einmal begriffen haben und danach leben, dann sind die Auswirkungen geradezu fantastisch! An dieser Stelle möchte ich auch anmerken, dass es im Grunde nicht mehr als 10 oder 11 Prozent „aller“ (Deutschen) Menschen braucht um dieses System zum Umsturz zu bringen! Voraus gesetzt natürlich diese 10 Prozent machen es richtig!

Am sinnvollsten ist es jedoch, wenn Sie für sich selbst erst einmal begreifen, was Macht überhaupt ist! Und zwar indem Sie damit beginnen diese in Ihrem persönlichen Leben zu ergreifen! Sie haben immer die Möglichkeit den Beruf zu wechseln, Menschen aus Ihrem Leben zu entfernen oder einfach einmal „Nein“ zu sagen! Sie haben immer die Möglichkeit zwischen einem konstruktiven und einem destruktiven Verhalten zu wählen und Sie haben immer die Möglichkeit „Grenzen“ zu setzen! Sie sind nicht die Opfer der Umstände, sondern die Umstände sind Ihrer persönlichen Geisteshaltung unterworfen! Und wenn Sie Macht in Ihrem persönlichen Leben ergreifen und fühlen können, dann können Sie mit diesem Gefühl auch in den nationalen Widerstand gehen!

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch von einem kleinen Experiment erzählen, welches Wissenschaftler einmal an Pflanzen versucht haben: Man hat sich dabei drei Pflanzen genommen und alle gleichermaßen NICHT gegossen. Die eine hat man mit liebevollen Worten und Gedanken bedacht, die andere hat man mit hasserfüllten Worten und Gedanken bedacht und die letzte hat man schlicht ignoriert! Und jetzt raten Sie mal welche als erstes einging… Ich lasse die Auflösung offen! Aber wenn Sie das Prinzip von Energie wirklich verstanden haben, dann werden Sie die Antwort kennen!

Ein Deutsches Mädchen

Bewerte diesen Beitrag
Print Friendly, PDF & Email

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*