August 23, 2019

Von Jungen mit Hunden, Mondsonden mit Bibliothek und Zweitzeugen – Es wird immer skurriler im (H)-Land!

Von Jungen mit Hunden, Mondsonden mit Bibliothek und Zweitzeugen – Es wird immer skurriler im (H)-Land!

Liebe Traumatisierte, liebe Vergessliche,

es war wieder einmal Zeit einen kleinen Ausflug in die düstere Landschaft der Mainstream-Medien zu machen. Nun, was soll ich sagen? Es war ein sehr skurriler und auffschlussreicher Trip, den ich dann aber auch wieder relativ schnell (bevor bleibende Schäden entstehen) beendet habe. Mein Boot hieß wie immer „Holocaust“ und nun möchte ich Ihnen die See vorstellen auf der ich gefahren bin. Hier also die Top 10 der (wie immer täglich eingestellten und niemals abreißenden) Nachrichten zu diesem Thema:

1. Holocaust und mehr DVD-Tipps
2. Realschüler erinnern als Zweitzeugen an den Holocaust
3. Die Geschichte eines Jungen und seines Hundes während des Holocaust
4. Israels erste Mondsonde hat auch Holocaust-Memoiren an Bord
5. Millionenspende für die Erinnerung an den Holocaust
6. Diese eintätowierte Nummer tötete den Träger
7. RRRammstein – Die Deutschen und der Holocaust
8. Polizist soll bei Einsatz Holocaust in Frage gestellt haben
9. Bürger wollen Holocaust Mahnmal in Amsterdamm verhindern
10. Der Holocaust als Story – Geht das?

Wie Sie sehen wird es immer abnormer und fantastischer in der BRD-Medienlandschaft zu diesem Thema! Ob es nun die Instrumentalisierung von Tieren, die Schaffung und Anerkennung von „Ersatzzeugen“ oder ein SOS an die Marsianer in Form einer Holocaust-Erinnerungs-Sonde ist, es wird mächtig auf die Pauke geschlagen, um die heilige „Holocaust-Story“ (nicht meine Wortkreation, siehe Nachricht 10) weiter im Volk lebendig zu halten! Bricht unter den Qualitätsjournalisten und in diversen Riegen etwa ein wenig „Panik“ aus? Anders kann ich mir die, doch schwer an Science-Fiction-Filme erinnernde Berichterstattung und Hysterie nicht erklären! An dieser Stelle möchte ich direkt auf meine vier Lieblingsschlagzeilen eingehen:

Realschüler als „Zweitzeugen“ für den Holocaust!

Wow, das ist doch einmal was! Weil die Mär von den unzähligen (laut Eigenbekunden zigmal aus der Gaskammer entkommenen) „Überlebenden“ nicht mehr aufrecht zu erhalten ist, bzw. man nach knapp hundert Jahren nicht mehr glaubhaft rüber bringen kann, dass von denen (rein altersbedingt) heute noch einer lebt, wird verzweifelt nach so bezeichneten „Zweitzeugen“ gesucht! Ein Begriff, den ich bis dato in diesem Kontext noch nie gehört habe, welcher aber fabelhaft zu dem abstrusen Wort „Holocaust-Leugnung“ passt!

Das Problem, welches sich hier darstellt ist, dass wenn man der Deutschen Sprache mächtig ist, weder das eine, noch das andere Wort einen Sinn ergibt! Genauso wenig wie man etwas leugnen kann, bei dem man persönlich nicht anwesend war, kann man es auch nicht bezeugen! Ich meine, entweder man hat etwas gesehen oder nicht!? Aber anscheinend spielt dieser unbedeutende, realitätsfremde Umstand für die Creme de la Creme des Journalismus und der Justiz keine große Rolle! Wenn die Zeugen weg sterben, dann sucht man sich eben Ersatzzeugen! Wie genau man das rechtfertigen will ist mir allerdings schleierhaft. Da ich diesen Artikel aus gesundheitlichen Gründen nur kurz überflogen habe, kann ich Ihnen nur soviel sagen, dass es wohl damit zu tun hat, dass 10-Klässler eine Art „Identitätsreise“ in die Vergangenheit von Juden machen sollen!

So weit, so erbärmlich! An dieser Stelle jedoch keimt in mir die Frage auf, ob es mir persönlich dann möglich wäre mich in Zukunft als „Rudolf Hess“ auszugeben oder ob es von nun an auch legal und strafrechtlich verfolgbar wäre, wenn verrückte Linke den Behörden glaubhaft versichern Henry Hafenmayer wäre in Wahrheit Joseph Göbbels oder ihr AFD-wählender Nachbar sei Adolf Hitler!? Ich meine, wenn so etwas wie „Zweitzeugen“ anerkannt werden, dann gibt es vielleicht auch eines Tages mal „Zweittäter“!? Wie sagte Albert Einstein einst sinngemäß? Das Universum und die menschliche Dummheit haben keine Grenzen, aber beim Universum sei er sich noch nicht ganz sicher! Und der werte Herr Einstein muss es ja schon allein aus ethnischen Gründen wissen!

Israels erste Mondsonde hat auch Holocaust-Memoiren an Bord!

Was zur Hölle man mit einer Mondsonde vollgepumpt mit „Geschichten“ im Weltall möchte kann man sich eigentlich nur erklären, wenn man die Dimension des gesunden Menschenverstandes verlässt und einen kleinen Kurztrip in die Welt des Irrsinns unternimmt! Hier könnte ich mir zwei unterschiedliche Beweggründe vorstellen: Entweder die Juden fürchten sich vor einer Nuklearen Katastrophe, welche 80 Prozent der Menschheit, samt sämtlichem Film- und Büchermaterial zum Thema Holocaust und der Generation, die sich für ihre Geschichten überhaupt noch interessiert auslöscht und möchten deshalb eine Art „intergalaktisches Archiv“ aufmachen, das man auch in 1000 Jahren, wenn die Erde wieder einigermaßen bewohnbar und bevölkert ist, zurück holen kann um ihre Holocaust-Religion auch in ferner Zukunft aufrecht zu erhalten!? Oder aber sie sind inzwischen so verzweifelt darüber, dass ihnen und ihrem Schuldkult die normalsterblichen Erdenbewohner davon laufen und gehen deshalb auf die Suche nach einem ausserirdischen Publikum! In beiden Fällen wünsche ich viel Erfolg und eine gute „Genesung“!

Die Geschichte eines Jungen und seines Hundes während des Holocaust!

In dieser herzzereißenden Geschichte geht es um das Hündchen Lala, welches dem Jungen, dem es gehörte und seiner Familie heimlich bis in das Ghetto Lodz gefolgt ist. Danach verlor sich seine Spur allerdings aus „unerfindlichen Gründen“! Die Frage, ob dies nun so etwas wie Folge 2 der geistig verwirrten Misha sein soll, die Millionen mit einem Buch verdiente, in dem sie behauptete, dass sie während des Holocaust von einem Wolfsrudel „adoptiert“ worden und quer aber sicher durch ganz Deutschland geschleift worden sei, bleibt erstmal unbeantwortet! Fakt ist jedenfalls: So manchem hoffnungslos indoktrinierten Deutschen ist keine Geschichte unmöglich oder dämlich genug, wenn man sie nur mit dem Qualitätssiegel „made by Holocaust“ kennzeichnet!

Der Holocaust als Story – Geht das?

Ja! Das geht ganz offensichtlich!!

An dieser Stelle möchte ich den Text dann auch beenden. Zur Ausräumung eines „Fake-News“ Vorwurfs möchte ich Sie bitten sich selbst auf die Reise in Deutschlands Irren- ich meine Medienlandschaften zu begeben – wie immer auf eigene Gefahr! Bei Beschwerden und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Revisionisten oder Nazi-Opa! Mein persönliches Fazit ist: Ich bin sehr zufrieden! Den Gedanken, dass nun der Gipfel der Lächerlichkeit erreicht ist, hat google mir nun endgültig ausgetrieben! Denen fällt wirklich immer etwas noch dümmeres und alberneres ein. Und je dümmer und alberner es wird, desto sicherer bin ich, dass diversen Leuten das Geschichts-Kartenhaus nun endgültig unter dem Arsch weg brennt!

Insofern, freuen Sie sich, amüsieren Sie sich und bleiben Sie zuversichtlich! Wenn es in dieser Geschwindigkeit so weiter geht, dann ist bald tatsächlich auch der letzte Deutsche bei der „Endstation Rechts“ angekommen (wie sich ein besonders engagiertes Hetzblatt in geradezu prophetischer Weise nennt). An dieser Station dürfen Sie dann auch aussteigen, denn ab dort übernehmen wieder intelligente Leute das Kommando. Daran, dass es so kommt habe ich nach diesem aufregenden Medien-Trip überhaupt keinen Zweifel mehr! Genießen Sie die Reise und freuen Sie sich auf die letzte Station! Ach und schöne Grüße an unsere Freunde im Weltall!

Ein Deutsches Mädchen

Print Friendly, PDF & Email

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*